Allerheiligen und Christkönigssonntag

Pfarrei Winhöring am 25.10.2019

Grabstein

Lie­be Win­hö­rin­ger, lie­be Besu­cher von Pfar​rei​-Win​ho​e​ring​.de

Der Grä­ber­gang an Aller­hei­li­gen, das Requi­em an Aller­see­len, spä­ter der Volks­trau­er­tag, aber auch jeder stil­le und per­sön­li­che Besuch auf­dem Fried­hof ruft uns die eige­ne Ver­gäng­lich­keit vor Augen. Aber auch Erin­ne­run­gen wer­den wach an die Tage, an denen es galt Abschied zu neh­men von einem lie­ben Men­schen, egal ob er uner­war­tet und plötz­lich aus der Mit­te einer Fami­lie geris­sen wur­de oder nach einer lan­gen Krank­heit. Unse­re Augen sehen dabei zuerst nur das Ende eines Lebens, wenn wir am Grab­be­ten: Von der Erde bist du genom­men, zur Erde musst du nun zurück!“ Und über die Urne spre­chen wir: Beden­ke, Mensch, dass du Staub bist und zum Staub zurück­keh­ren wirst.“

Was kön­nen wir tun? — Wir kön­nen unse­re Augen ver­schlie­ßen vor die­ser Wahr­heit des Lebens oder wir wagen zu glau­ben, dass unser Gott gute Plä­ne mit uns Men­schen hat, die über die Dun­kel­heit des Gra­bes hin­aus­rei­chen. Der Toten­mo­nat Novem­ber wird ein­ge­rahmt durch zwei Fes­te, die uns die­se Hoff­nung ver­mit­teln wol­len: Aller­hei­li­gen und Christkönig.

An Aller­hei­li­gen beken­nen und fei­ern wir, dass Men­schen bereits zur Voll­endung bei Gott gelangt sind und uns nahe blei­ben als gute Für­spre­cher. An Christ­kö­nig schau­en wir auf Chris­tus, der am Ende der Zei­ten mit weit aus­ge­brei­te­ten Armen wie­der­kom­men wird. Dabei wird er in sei­nem Gericht alle Men­schen guten Wil­lens auf­rich­ten für das Leben bei Gott im Himmel.

Zur Mit­fei­er die­ser Gedenk­ta­ge lade ich Sie sehr herz­lich ein. Ich bin mir sicher: Nur in denen, die den Gedan­ken an die eige­ne Ver­gäng­lich­keit nicht ver­drän­gen, kann der Glau­be an ein ewi­ges Leben bei Gott wach­sen. Einen sol­chen fes­ten und zuver­sicht­li­chen Glau­ben wün­sche ich uns allen.

Ihr

BGR Chris­ti­an Krieg­baum,
Pfar­rer