Erntedank

Pfarrei Winhöring am 13.09.2019

Erntedank

Liebe Pfarrangehörige, liebe Besucher von pfarrei-winhoering.de

Wir leben in einer Zeit, in der bei uns in Deutsch­land die Ver­sor­gung mit Lebens­gü­tern vor­züg­lich klappt. Wir sind ver­sorgt und wir haben vor­ge­sorgt. Womög­lich hal­ten wir das alles für das allei­ni­ge Werk von uns Men­schen? Wer von uns denkt noch bei dem Brot, dass er tag­täg­lich isst, an Gott?

Ken­nen Sie noch den guten Brauch, dass ehe ein Laib Brot ange­schnit­ten wur­de, man ein Kreuz dar­auf gezeich­net hat und dabei sprach: Herr, seg­ne die­ses Brot und alle, die davon essen.”

Herr, seg­ne die­ses Brot und alle, die davon essen”

Die Eltern haben uns Kin­dern Ehr­furcht vor dem Brot gelehrt. Sie haben es als Sün­de bezeich­net, wenn brot weg­ge­wor­fen wur­de. Das soll­ten wir beden­ken, wenn wir am Abend vor den Brot­re­ga­len ste­hen und als Kun­den noch das vol­le Sor­ti­ment an Back­wa­ren und Brot ein­for­dern. Wie viel davon wird wohl im Abfall landen?

Ich habe neu­lich in Mün­chen Schlan­gen vor einem Geschäft gese­hen, in dem Brot vom Vor­tag ver­kauft wur­de. Mag es für man­che eine Fra­ge der Spar­sam­keit sein, für ande­re ist es eine Not, auch beim All­täg­li­chen genau rech­nen zu müssen!

Ich den­ke, es täte uns allen gut, auch beim täg­li­chen Brot hin und wie­der an Gott zu den­ken und dem Brot eine neue Ehr­furcht ent­ge­ge­ben zu brin­gen. Die Schei­be Brot ist nicht selbst­ver­ständ­lich. Auch die Tat­sa­che, dass wir selbst uns erar­bei­ten, was wir brau­chen, wider­spricht dem nicht, dass Gott es ist, der uns die Grund­la­gen zum Leben schenkt.

Ich wün­sche uns allen ein geseg­ne­tes Ern­te­dank­fest, das uns vor Augen führt, dass wir Men­schen zu einem Leben im Ein­klang mit Got­tes guter Schöp­fung geru­fen sind. Möge der Blick auf die Ern­te ein fast ver­lern­tes Stau­nen in uns wach­ru­fen, uns vom Stau­nen zur Dank­bar­keit füh­ren und von der Dank­bar­keit zur Soli­da­ri­tät mit den Notleidenen.

Ihr
BGR Chris­ti­an Krieg­baum
Pfar­rer